Schwules und gay-friendly Shopping

gay und gay-friendly shopping am Kohlmarkt Wien schwul



gay-friendly lesbian gay shopping Wien einkaufen
© WienTourismus / Peter Rigaud

Was gibt es Schöneres als Einkaufen, wenn man alleine oder mit Freunden oder mit seinem Partner / seiner Partnerin in der Stadt unterwegs ist. Fast in ganz Wien findet man kleine Besonderheiten. Besondere Kleinode sind in den Innenstadtbezirken zu finden zB im 7. Bezirk rund um die Neubaugasse. Seit die Mariahilferstrasse eine Fussgängerzone ist, entwickelt sich der 6. Bezirk viel stärker zum Einkaufserlebnis. Zahlreiche kleine Shops mit kreativen Ideen oder seltenen Marken und Produkten schiessen aus dem Boden.

Schwules Einkaufen in Wien

Abgesehen von den üblichen Ketten, die man auf jeder beliebigen Einkausstraße in ganz Europa finden kann, gibt es natürlich auch in Wien ein paar Geschäfte, die sich speziell an Schwule und Lesben wenden. Wien hat einiges für Schwule und Lesben zu bieten, wenn es darum geht, sein Geld auszugeben. An ganz vorderster Stelle ist da die Clonezone direkt im Gay Village und die Buchhandlung Löwenherz im 9. Bezirk. Aber natürlich ist bei weitem nicht alles.


Top Results

bordbar byThom Wien Vienna
Haidgasse 5
1020 Wien
Österreich

Mit byThom hat nun endlich der weltweit erste bordbar Flagshipstore in Wien eröffnet. Freunde und Liebhaber ausgefallener Möbelstücke und Wohnaccessoires werden ab sofort im zweiten Bezirk, unweit des Karmelitermarktes, fündig.

Clone Zone Vienna
Laimgrubengasse 4
1060 Wien
Österreich

Endlich gibt es auch bei uns in Wien eine Clonezone! Gegründet 1982 in London ist Clonezone nicht nur der älteste, sondern auch der grösste und bedeutendste Gay-Superstore.

Märkte

Wien ist berühmt für seine Märkte, allem voran der Naschmarkt, um den sich auch das schwule Viertel Wiens erstreckt. Ebenfalls immer populärer wird der Karmelitermarkt in der Leopoldsstadt, dem 2. Wiener Gemeindebezirk. Hier gibt es eine Übersichtskarte der Stadt Wien über alle Märkte der Stadt.

Einkaufsstraßen

Mariahilfer Straße

Die Mariahilfer Straße ist eine der größten Einkaufsstraßen Mitteleuropas und bietet Euch alles, was jede andere Einkaufstraße auch bietet - internationale Modeketten, aber auch ein paar Juwelen.

Neubaugsse

Die Neubaugasse mündet in die Mariahilfer Straße und führt durch den siebten Bezirks - eine sehr liberale und eher alternative Gegen Wiens. Hier findet Ihr wirklich einzigartige Läden: Kleine Designer, alternative Läden und coole Lokale haben sich hier niedergelassen. An zwei Tagen im Mai findet jedes Jahr der Neubaugassen-Flohmarkt mit über 300 Stünden statt. Hier findest Du auf jeden Fall ein paar gute Ideen für den Life Ball, der üblicherweise am Ende des selben Monats stattfindet.

Kärntner Straße

Haas Haus & Stephansdom Wien
Haas Haus & Stephansdom

Vor ein paar Jahrzenten war die Kärnter Straße, die von der Wiener Staatsoper direkt zum Stephansdom führt verstopft von Autos und ein bekanntes Rotlichtviertel. Mit der Umgestaltung zur Fußgängerzone hat sich das gewaltig geändert und die Kärnter Straße wurde zu einer Flaniermeile - nicht nur wegen der zentralen Lage und den architektonischen Highlights direkt auf der Straße und seinen Seitengassen. Mittlerweile haben auch hier internationale Ketten Einzug gehalten, das ändert aber nichts daran, dass die Kärnter Straße ein Muss für jeden Wienbesucher ist.

Graben

Graben Wien
Der Graben

Der Graben ist eine breite Fußgängerzone, die sich von Kärntner Straße und Stephansplatz Richtung Kohlmarkt und Hofburg erstreckt. Die Bürgerhäuser am Graben sind wirklich ein Juwel der Innenstadt, die auch als Gesamtheit UNESCO-Welt-Kulturerbe ist. In den zahlreichen Seitengassen kann man allerlei kleine Spezialgeschäfte und Designerläden und ausgezeichnete Restaurants finden.

Kohlmarkt - Goldenes Quartier

Hier ist wirklich der Luxus zu Hause. Bekannte Marken wie Louis Vuitton, Gucci, Chanel und Co laden zum Schaufensterbummel ein. Wer Lust auf Delikatessen hat kann sich beim Meinl am Graben mit allerlei Leckerbissen aus Österreich und dem Rest der Welt eindecken. Für die Angestellten in der City gibt es ein Take-Away. Wenn man etwas mehr Zeit hat kann man sich ins Café setzen und die Reichen und Schönen beim Einkaufen beobachten, oder selber excellenten Wein verkosten. Natürlich kann man auch beim Demel vorbeischauen, eine der bekanntesten Konditorein und Cafés der Stadt.

Das Goldene Quartier ist die Verlängerung des Kohlmarktes über den Graben in die Tuchlauben. Dort wird noch heftig gebaut, aber die ersten Geschäfte sind schon eingezogen. Auch wird es ein neues 5-Stern Hotel geben.

Burggasse

Der 7. Bezirk Wiens mit seinen originellen Shops, Lokalen, Werkstätten und Kulturinitiativen ist schon seit vielen Jahren eines der wichtigsten Kreativviertel der Stadt. Neben der Gegend rund um die Neubaugasse etabliert sich nun auch in der Burggasse und am St. Ulrichs-Platz eine neue Trendzone.

Zu den jüngsten Neuzugängen im Trendviertel rund um die Burggasse zählt der Retro-Modeshop Goldstück Vienna. Das Label produziert Kleider, Blusen und Röcke im Stil der 1940er- und 1950er-Jahre in Zusammenarbeit mit einer kleinen Wiener Schneiderei. Ebenfalls neu ist Sous-Bois, das Schreib- und Papierwaren von internationalen DesignerInnen offeriert: Bleistifte, Notizbücher, Blöcke, Kalender, Scheren, aber auch Kunstbücher, etwa vom italienischen Designer und Grafiker Bruno Munari oder dem US-amerikanischen Künstler Remy Charlip. Von diesen beiden Geschäften ist es nicht weit zu Veganista Ice Cream, Wiens erstem veganen Eissalon. Er erzeugt nachhaltig, fair und das ganze Jahr über klassische und außergewöhnliche Eissorten ganz ohne Tierprodukte.

Einer der ersten, der das Potenzial dieses Bezirksteils entdeckte, ist der Concept-Store Eigensinnig am St.-Ulrichs-Platz. Der „Schauraum für Mode und Fotografie“ logiert in schönen historischen Gewölben, die unverputzten Wände und Betonböden bilden dazu einen interessanten Kontrast. Verkauft wird Mode ausschließlich in Weiß, Schwarz und Grau von Labels wie Hannibal, Esther Perbandt und Aleksandr Manamis, die in Wien sonst nicht erhältlich sind. Die Galerie ist auf internationale Street Photography spezialisiert. Vor kurzem eröffnete am St.-Ulrichs-Platz das Lokal Ulrich, das Café, Restaurant und Bar vereint und unter anderem Flammkuchen und Currys auf seiner Karte stehen hat.

Am Eck zum idyllischen St. Ulrichs-Platz offeriert der Vintage-Laden Burggasse 24 ausgesucht hippe Second-Hand-Mode in lichtdurchfluteten, hohen Räumen. Im kleinen My Haus, ein Stückchen weiter stadtauswärts in der Burggasse, gibt es US-Modelabels, Vintage-Schmuck und Taschen aus Brooklyn für Frauen. Die Pure Living Bakery, ebenfalls auf der Burggasse, serviert im gemütlichen Shabby-chic-Ambiente köstliche Bagels, Sandwiches und Kuchen.

Quelle: WienTourismus