Why Not

Dancefloor mit Partyklassikern und zwei separate Bars mit jeweils unterschiedlicher Musik. Vor allem jüngeres schwul-lesbisches Publikum.