Wien schwul Augarten

Augarten

Der Augarten im 2. Bezirk ist eine im Kern auf das 17. Jahrhundert zurückgehende und später mehrfach veränderte kaiserliche Gartenanlage im ehemaligen Augebiet der Donau. Das aus dem frühen 18. Jahrhundert stammende Saalgebäude war ein wichtiger Schauplatz der Musikkultur der Wiener Klassik und beherbergt heute die Wiener Porzellanmanufaktur, ein Museum zur Geschichte des Porzellans und ein Restaurant. Das so genannte Augartenpalais geht auf ein adeliges Gartenpalais zurück, das 1780 von Kaiser Joseph II. erworben wurde und heute als Heim und Ausbildungsstätte der Wiener Sängerknaben dient. Nach diesem Habsburger, der den Augarten besonders schätzte und 1775 die Anlage für die Allgemeinheit öffnen ließ, ist auch das Josephsstöckl, die private Sommervilla des Kaisers, benannt. Seit Ende 2012 bereichert MuTh, der Konzertsaal der Wiener Sängerknaben, den Augarten. Wiens neues Haus für Musik und Theater verbindet barocke Bausubstanz mit moderner Architektur und bietet den Wiener Sängerknaben, aber auch anderen jungen Menschen einen idealen Aufführungsort für Konzerte, Theater und Performances in einem einzigartigen akustischen Ambiente.

Quelle: Wien Tourismus