gay vienna Narrenturm

Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum im Narrenturm

Und noch einmal wirds schaurig, grenzwertig, und zugleich richtig interessant. Der Narrenturm ist ein Gebäude, dessen alte Gemäuer voll von Geschichte sind. Das Rundgebäude (Wiener würden es eventuell mit einem Gugelhupf vergleichen) hat fünf Stockwerke, mit je 28 Zimmern, zu je 13 Quadratmetern. Und in diesen Zimmern wurden zur Zeit Kaiser Franz Josephs II. die „Irren‟ untergebracht. Die Armen litten an „Melancholie‟, „Tollheit‟ oder „Unsinnigkeit‟ und sollten mit Aderlass und Brechmitteln kuriert werden. 1784 wurde der Narrenturm eröffnet, als erste Anstalt in Europa, die allein der Behandlung Geisteskranker diente.
Die pathologisch-anatomische Sammlung besteht seit 1796 und zeigt „Merkwürdigkeiten‟ des menschlichen Körpers, die früher von Ärzten und Professoren präpariert und an Cabinette übergeben werden mussten. Heute sind unzählige Präparate von Fehlbildungen und Krankheiten erhalten, zum Teil über hundert Jahre alt, und können von den Besuchern inspiziert werden. Dazu wird über die Pathologie als „Lehre der Krankheit‟ aufgeklärt. Macht Euch auf in Formalin schwimmende Körperteile und Föten und Wachsmodelle von Hautkrankheiten gefasst – dieses Museum ist nichts für Magenschwache.

Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum im Narrenturm