gay vienna sisi museum

Sisi Museum

In den nach Erzherzog Stephan Viktor benannten Stephan-Appartements ist seit 2004 das Sisi Museum untergebracht. Anhand von zahlreichen persönlichen Gegenständen Elisabeths wird die wahre Persönlichkeit der vielfach missverstandenen Kaiserin vorgestellt. Die gefühlvolle Inszenierung des renommierten Bühnenbildners Prof. Rolf Langenfass orientiert sich an persönlichen Gedichten der Monarchin und veranschaulicht, wie aus dem unbeschwerten Mädchen Sisi eine rastlose, unnahbare und schwermütige Frau wurde.

Wer mehr über die Kaiserin erfahren möchte, sollte hier in unserem Artikel nachlesen.

Zu den über 300 im Museum ausgestellten Objekten zählen Sonnenschirme, Fächer und Handschuhe der menschenscheuen Elisabeth, Schönheitsrezepte, ihre Totenmaske, die sonst streng unter Verschluss gehaltene originale Attentatsfeile, eine Rekonstruktion von Sisis Polterabendkleid oder ein Teil-Nachbau ihres luxuriösen Hofsalonwagens.

2006 wurde die sogenannte Klauda-Sammlung mit etwa 240 Objekten angekauft. Elisabeths Reiseapotheke, ihre Spielesammlung, eine Waschgarnitur wurden neben anderen Stücken in das Museum integriert, andere Objekte wie das Taufkleid und Sisis Milchzahn werden nur zu bestimmten Anlässen ausgestellt.

2009 wurde das Sisi Museum nach fünf Jahren Betrieb und über 3 Mio Besuchern einer Renovierung und teilweisen Neugestaltung unterzogen. Die Präsentation wurde um einige spektakuläre Exponate ergänzt, darunter das rekonstruierte ungarische Krönungskleid, der schwarze Mantel, mit dem Elisabeth nach dem Attentat zugedeckt wurde, Trauerschmuck sowie die junge Sisi auf ihrer Schaukel.

Quelle: Sisi Museum

Sisi Museum Tour

QWIEN bietet Spezialführungen durch das Sisi Museum an, in denen Sisi als Ikone der Schwulen-Szene zelebriert wird. Statt den Fakten, die man eh schon weiß, werden hier Anekdoten erzählt, die die exzentrische Kaiserin mit Homosexualität in Verbindung bringen.

Es geht also weniger um Geschichtsvermittlung, als um die Vermittlung jener kulturellen Repräsentationen, die Sisi für die Gay-Community zu einer Ikone machen: ihr Körperkult, ihre Selbstinszenierung, ihre ästhetischen Prinzipien. Im Eingangsbereich ihrer Villa auf Korfu, die ihr Zuflucht vor Franz Joseph und dem sie krankmachenden Wien bot, thront Achilles, der schwule Held der Ilias, der persönliche Held der Kaiserin. Auch zwei homosexuelle Personen aus Sisis Umfeld werden in der Führung unter die Lupe genommen: Der bayrische Märchenkönig Ludwig II, den die Kaiserin als Seelenverwandten betrachtete. Und natürlich Sisis Skandalschwager Erzherzog Ludwig Viktor, der aufgrund von Grapschereien im öffentlichen Bad eine Ohrfeige kassierte, Gerüchten zufolge. Den Luziwuzi mochte Sisi übrigens nicht. Das hatte aber nichts mit seiner Sexualität zu tun – solche Dinge waren der Kaiserin offenbar blunzen.

Quelle: QWIEN